Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)
der Firma ITWerk consult Steffen Schult
(Stand: Mai 2012)




§ 1 - Allgemeines

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Vertragsschlüsse bezüglich ITWerk consult Steffen Schult und zwar unabhängig davon, ob der Vertragspartner Verbraucher oder Unternehmer ist.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Vertragspartners werden nur dann Vertragsinhalt, wenn ITWerk consult Steffen Schult ihnen ausdrücklich und schriftlich im Ganzen oder in einzelnen aufgeführten Punkten zustimmt.

§ 2 - Vertragsabschluss

Vertragsabschlüsse bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündlich geschlossene Verträge erlangen Wirksamkeit, sobald diese von ITWerk consult Steffen Schult gegenüber dem Vertragspartner schriftlich bestätigt werden.

Nebenabreden und sonstigen Vereinbarungen vor, bei oder nach Vertragsabschluss bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Das gilt auch für den Verzicht auf das Schriftformerfordernis.

§ 3 - Zahlungsbedingungen

Zahlungen sind durch ITWerk consult Steffen Schult stets erst nach 30 Tagen nach Zugang einer prüfbaren Rechnung des Vertragspartners zu leisten.

§ 4 Versicherungspflicht

Der Vertragspartner hat für den Fall, dass er sich im Zusammenhang mit einer von ITWerk consult Steffen Schult durchgeführten Veranstaltung zur Erbringung einer Dienst- oder Werkleistung verpflichtet, bei Vertragsschluss einen angemessenen Versicherungsschutz für den Fall nachzuweisen, dass wegen der Nicht- oder Schlechterbringung der von ihm geschuldeten Leistung die Veranstaltung nicht oder nur eingeschränkt durchgeführt werden kann.

Die Versicherung muss diejenigen Schäden umfassen, welche wegen der Nichtdurchführung oder der eingeschränkten Durchführung von dem Vertragspartner zu erstatten sind. Die Höhe der Versicherungssumme ist in Abstimmung mit ITWerk consult Steffen Schult festzulegen.

§ 5 - Aufrechnungsverbot

Eine Aufrechnung gegenüber Ansprüchen von ITWerk consult Steffen Schult ist nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig.

§ 6 - Haftung

ITWerk consult Steffen Schult haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Im übrigen haftet ITWerk consult Steffen Schult nur nach dem Produkthaftungsgesetz, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der schuldhaften Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Die Regelungen des Satzes 3 dieses Absatz 2 gelten nicht, soweit Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird.

§ 7 - Schlussbestimmungen

Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen unwirksam sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist – sofern eine entsprechende gesetzliche Regelung nicht besteht – durch eine wirksame zu ersetzen, die den mit ihr verfolgten wirtschaftlichen Zweck, soweit wie möglich, verwirklicht. In gleicher Weise ist zu verfahren, wenn bei der Durchführung eine Lücke offenbar wird.

Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. UN-Kaufrecht ist nicht anwendbar.

Für den Fall, dass der Kunde Unternehmer ist, wird als ausschließlicher Gerichtsstand Hamburg vereinbart.